Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Inhalte der Ausbildung zum Fahrzeuglackierer/in

 

 

Ausbildungsinhalte im ersten Lehrjahr:

  • wie man Untergründe prüft, bewertet und beurteilt

  • was man beachten muss, wenn man Oberflächen beschichtet, behandelt, gestaltet und instand setzt

  • wie man Aufträge übernimmt und Arbeitsaufgaben plant, vorbereitet und organisiert

  • nach welchen Kriterien Geräte, Werkzeuge, Maschinen und Anlagen für den Arbeitsauftrag ausgewählt und wie diese eingerichtet, bedient und instand gehalten werden wodurch eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Kunden gewährleistet werden kann und wie man Informations- und Kommunikationstechniken kundenorientiert einsetzt

Im zweiten Ausbildungsjahr wird den Auszubildenden z.B. vermittelt:

  • wie Beschichtungsstoffe gemischt und verarbeitet werden

  • welche Schutzmaßnahmen für nicht zu bearbeitende Flächen durchgeführt werden können

  • wie elektrische, elektronische, pneumatische und hydraulische Bauteile und Systeme auf Funktion zu prüfen sind

  • wie man die Geräte für Unterbodenschutz und Hohlraumversiegelung handhabt

  • was bei der Ausführung von Demontage- und Montagearbeiten an Fahrzeugen zu beachten gilt

Im dritten Ausbildungsjahr erfahren die Auszubildenden schließlich z.B.:

  • wie man Beschriftungen, Design- und Effektlackierungen herstellt

  • was beim Erstellen von Schadensdiagnosen wichtig ist, wie man Lacknuancen feststellt und Lackschäden beseitigt

  • was bei Verglasungen an Fahrzeugen zu beachten gilt

  • wie man Messungen durchführt und deren Ergebnisse dokumentiert

Während der gesamten Ausbildungszeit wird den Auszubildenden vermittelt:

  • wie der Ausbildungsbetrieb organisiert ist und wie Angebot, Beschaffung, Dienstleistung und Verkauf funktionieren

  • welche gegenseitigen Rechte und Pflichten aus dem Ausbildungsvertrag entstehen

  • wie wesentliche arbeits- und tarifrechtliche Regelungen zustande kommen

  • welche Vorschriften zum Arbeitsschutz und zur Unfallverhütung zu beachten sind

  • wie man Möglichkeiten der wirtschaftlichen und umweltschonenden Energie- und Materialverwendung nutzt

In der Berufsschule stehen folgende Lernfelder auf dem Lehrplan:

  • metallische Untergründe bearbeiten

  • nichtmetallische Untergründe bearbeiten

  • Oberflächen und Objekte herstellen

  • Oberflächen gestalten

  • Erstbeschichtungen ausführen

  • Instandsetzungsmaßnahmen durchführen

  • Reparaturlackierungen ausführen

  • Objekte gestalten

  • Lackierverfahren anwenden

  • Design- und Effektlackierungen ausführen

  • Oberflächen aufbereiten

  • mobile Werbeträger gestalten

     

     

    * Inhalte aus der Quelle: http://berufenet.arbeitsagentur.de/